(english below)

Diese Woche möchte ich mit Ihnen eine Skizze (aus dem llustrated Scrum Guide )  von mir teilen, was zur Unterscheidung zwischen komplizierten und komplexen Themen helfen kann.

Wichtig ist zu sehen, dass wir bei der Arbeit mit einer Mischung zu tun haben und wir eine passende Vorgehensweise uns überlegen können.

Herzlichst

Ilker

———– 

This week I want to share with you a sketch of mine (from  Illustrated Scrum Guide) that can help distinguish between the complicated and the complex.

It is important to see that we are dealing with a mixture at work and that we are thinking about a suitable approach. 

Best

Ilker

(english below)

Es gibt ein Missverständnis darüber, was Douglas Mc Gregor mit “X” und “Y” Verhaltensweisen gemeint hat. X und Y sind nicht angeboren, sie sind nur ein Bild davon, was wir als Beobachter im Kopf haben. Anders gesagt, es ist unsere Vorstellung davon, wie wir Menschen wahrnehmen. Dementsprechend verhalten wir uns in unseren Begegnungen und fällen Urteile.

Zwei Beispiele:

1) Verantwortung:

Menschenbild X: Die Menschen würden lieber geleitet werden, als Verantwortung zu übernehmen, die sie vermeiden.

Menschenbild Y: Die Menschen werden unter den richtigen Bedingungen die Verantwortung suchen und übernehmen.

2) Motivation:

Menschenbild X: Die Menschen sind hauptsächlich durch Anreize und Ängste um ihre Arbeitsplatzsicherheit motiviert.

Menschenbild Y: Unter den richtigen Bedingungen sind die Menschen durch den Wunsch motiviert, ihr eigenes Potenzial auszuschöpfen.

Wenn wir an den wirkungsvollen Themen mit der passenden Einstellung arbeiten, können wir das Selbstmanagement der Teams beschleunigen.

Herzlichst

Ilker

( Nächstes online CSM-Training am 28. und 29. Januar)

NEU: Illustrated Scrum Guide ist endlich als Paperback, PDF und Kindle Version verfügbar;

weitere Posts und FREE Resources, Illsutrated Scrum Guide, online Agile Leadership, Certified ScrumMaster (CSM®), Certified Scrum Product Owner (CSPO®) Trainings sind hier)

———–

There is a misunderstanding of what Douglas McGregor meant by “X” and “Y” behaviours. X and Y are not innate; they are just a picture of what we as observers have in mind. In other words, it is our idea of ​​how we perceive people. We behave accordingly in our encounters and make judgments. 

Two examples: 

1) Responsibility: 

X: People would instead like to be directed than accept responsibility, which they avoid.

Y: People will seek and accept responsibility under the right conditions.

2) Motivation: 

X: People are motivated mainly by money and fears about their job security.

Y: Under the right conditions, people are motivated by the desire to realize their potential.

If we work on persuasive topics with the right attitude, we can accelerate the teams’ self-management.

Best

Ilker

( NEW: Illustrated Scrum Guide is now available as Paperback, PDF, and Kindle;

Posts und FREE Resources, Illsutrated Scrum Guide, online Agile Leadership, Certified ScrumMaster (CSM®), Certified Scrum Product Owner (CSPO®) Training are hier)


(english below)

Selbstorganisation bedeutet, dass etwas aus sich heraus ohne von außen wirkende Faktoren bildet.

Im Organisationskontext, wie können die Teams selbstorganisiert arbeiten?

Vielleicht sollten wir die Frage stellen, ob die Teams nicht eher selbstorganisiert entstehen und ihre Arbeit selbst managen?

Wir könnten viele Vorteile haben und Klarheit schaffen, wenn wir mit unseren Teams über die “außen wirkende Faktoren” im Dialog bleiben.

Was möchte das Team übernehmen?

– Teamzusammenstellung?

– Teamaufgabe?

– Recruiting?

– Das “Warum” vom Produkt/Service?

– Das “Was” zu entwicklen ist?

– Das “Wie” es zu entwickeln ist?

-Eigene Ergebnisse und Performance messen?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Dialog über diese weniger als ein Dutzen Themen viel Klarheit schafft, anstatt über Selbstorganisation ja oder nein, und wenn ja, wie zu diskutieren.

Das angehängte Bild kann uns auch beim Dialog unterstützen.

———–

Self-organization means that something forms out of itself without external factors. 

In the organizational context, how can the teams work in a self-organized manner? 

Perhaps we should ask the question whether the teams are built more self-organized and manage their work themselves? 

We could have many advantages and create clarity if we stay in dialogue with our teams about the “external factors”. 

What does the team want to take on? 

– Team composition? 

– Team task? 

– Recruiting? 

– The “why” of the product/service? 

– The “what” to develop? 

– The “how” to create it? 

– Measure its results and performance? 

I have experienced that the dialogue on these topics creates a lot of clarity. Instead of discussing self-organization yes or no, and if so, how. 

The attached picture can also help us in dialogue.